Buchdetails

Folge 7: Todeswinter in Sankt Petersburg

Die geheimen Akten des Sir Arthur Conan Doyle

Von Raimon Weber

Veröffentlichung: 10.12.14

Über das Buch

Jeder kennt den ebenso scharfsinnigen wie exzentrischen Sherlock Holmes. Aber nur wenige wissen, dass sein Schöpfer Sir Arthur Conan Doyle seinem Pfeife rauchenden Meisterdetektiv in nichts nachstand. Doyle hatte einst als Schiffsarzt gearbeitet und im Zweiten Burenkrieg in Südafrika gekämpft, er interessierte sich für Mystizismus und Spiritismus und hat zahlreiche Reisen auf den Spuren des Okkulten unternommen.

Akte 7 – Im November 1916 bringt ein Schiff unter neutraler Flagge Sir Arthur Conan Doyle und eine Gruppe englischer Mediziner nach Sankt Petersburg. Das Zarenreich steht vor dem Abgrund. Die Ärzte sollen in den Lazaretten der russischen Hauptstadt den zahllosen Opfern des Krieges helfen.
Doch der berühmte Schriftsteller muss feststellen, dass nichts so ist, wie es scheint. Im nächtlichen Sankt Petersburg gehen Kannibalen auf die Jagd, und der britische Geheimdienst verfolgt ein ganz eigenes Ziel: eine Kontaktaufnahme mit Rasputin, dem geheimnisvollen Berater der Zarenfamilie. Dem Mönch werden geradezu übernatürliche Heilungskräfte nachgesagt. Und seine Gabe wird dringend benötigt …